Es war 2003 und mein Sohn, Bernhard (!), kam plötzlich und weit vorzeitig während eines Frühlingsvollmonds zur Welt. Eilen ins Krankenhaus, Medikamente, Stimmen und das Umlagern von einer Trage auf die andere, halblaute Kommentare von Krankenschwestern und Ärzten und unterbrochene Worte von wer weiß wem. Dann die stille Geburt und mein keuchender Atem. Kein Weinen und meine Frage: Atmet er? Dann seine kleine Stimme, fast ein Miauen: Der Atem wird Wille. Die Entscheidung: Ich will leben!

Der Künstler erschafft Welten, und Thomas Bernhard zeigte mir eine solche, wie die von mir erlebte. Und, wie bei einem stillschweigenden Weitergeben beschließe ich, den Auftrag übernehmend, eine Hommage an diesen hartnäckigen Sohn und genialen Schriftsteller zu gestalten.

 

Monica Giovinazzi: »Il respiro di Bernhard: un omaggio a Thomas Bernhard. Una perfomance«, in: Cultura tedesca 62 (2021), hg. von Stefano Apostolo und Micaela Latini, S. 47-51, hier S. 48 (Übers. J. W.). 

Zitate im Original

»Era il 2003 e mio figlio, Bernhard (!), veniva al mondo improvvisamente e con largo anticipo durante un plenilunio di primavera. Corsa in ospedale, medicamenti, voci e trasbordi da una barella all’altra, commenti a mezza voce di infermieri e medici e parole sospese di chissà chi. Poi la nascita zitta e il mio respiro affannato. Niente pianto e la mia domanda: respira? Poi la sua vocina, quasi un miagolio: il respiro si fa volontà. La decisione: Voglio vivere!

L’artista crea mondi e Thomas Bernhard me ne mostrava uno tale e quale al mio vissuto. E, come per un tacito passaparola, io, raccolto il testimone, decido di portare in scena un omaggio a quel figlio caparbio e allo scrittore geniale.« (Giovinazzi: »Il respiro di Bernhard«: 48).